AÜG Reform

Seit dem 01. April 2017 gilt das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu dieser Reform.

Höchstüberlassungsdauer


• Der Zeitarbeitnehmer darf maximal bei einem Kunden eingesetzt werden.

• Der Entleiherbegriff ist rechtsträgerbezogen. Tätigkeits- oder Arbeitsplatzwechsel im Kundenunternehmen führen nicht zu einer Neuberechnung der Höchstüberlassungsdauer.

• Ein Wechsel des Projektmitarbeiters zu einem neuem Personaldienstleitungsunternehmen führt auch nicht zur Neuberechnung.

• Sämtliche Überlassungszeiten an einen Kunden werden angerechnet, wenn zwischen den Einsätzen jeweils nicht mehr als 3 Monate und 1 Tag liegen.

"Equal Pay"


• Leihmitarbeiter haben nach 9 Monaten im Entleiherunternehmen einen Anspruch auf gleiche Bezahlung wie ein Stammmitarbeiter.

• Das heißt insbesondere auch Urlaubsentgelt, Entgeltfortzahlung, Sonderzahlungen, Zulagen, vermögenswirksame Leistungen und Sachbezüge (Wertausgleich in Euro möglich)